Mathematik muss nicht immer nur im Klassenzimmer stattfinden. Dies bewies die Klasse 7a mit ihren mathematischen Schattenspielen im Pausenhof.

Wer denkt schon daran, eine Verbindung zwischen Schattenspielen und dem Mathematikunterricht herzustellen? Wahrscheinlich nicht viele. Die Klasse 7a nutzte die Sonne, um genau diesen Bogen zu spannen. Die Schülerinnen und Schüler machten mit ihren eigenen Schatten deutlich, warum gleichschenklige Dreiecke eben genau diesen Namen tragen.

Im Anschluss wurden die Dreiecke abgemessen und im Klassenzimmer im Maßstab 1:10 von den Schülern konstruiert. So sind zum Beispiel das Dreieck „Marlene“ und „Johannes“ entstanden und weitere mathematische Aspekte erarbeitet. Ein großer Dank gilt auch der Physik – Fachschaft, die die Klasse 7a mit Zollstöcken und Kreide ausgestattet hat.